Projekte

Bildung und Arbeit

Barrierefreier Frisörsalon Schnittpunkt by Isabelle Wagner

Projektträger: Isabelle Wagner

Isabelle Wagner ist Frisörmeisterin und eröffnete im August 2010 einen eigenen Frisörsalon in Jagstheim. Hier beschäftigt sie zusätzlich zwei weitere Frisösen. Die von Frau Wagner bisher angemieteten Räume sind mittlerweile zu klein, um den wachsenden Kundenstamm zu bedienen. Zudem sind die Räume nur über eine steile Treppe erreichbar, was für Senioren und Familien mit kleinen Kindern schwierig ist.

Daher hat sich Frau Wagner zum Neubau eines Frisörsalons entschlossen. Hierfür hat Frau Wagner ein Grundstück im Ortskern von Jagstheim erworben. Der Bau schließt eine Lücke im Ortskern und trägt zu einer lebendigen Innenentwicklung des Orts bei.

Mit den neuen Salon soll die gewachsene Nachfrage der Kunden bedient und die Neugewinnung von Kunden verbessert werden. Langfristig soll die Nahversorgung mit Frisör-Dienstleistungen am Ort erhalten werden. Der Salon wird barrierefrei gebaut sowie ein rollstuhlgerechter, unterfahrbarer Frisierplatz eingerichtet, was eher selten vorhanden ist. Um speziell Familien anzusprechen, ist eine Spielecke für Kinder vorgesehen.

Im Erdgeschoss enstehen auf rund 60 m² die Räumlichkeiten für die Kunden inklusive behindertengerechter Toilette. Im Untergeschoss werden ein Aufenthaltsraum für die Mitarbeiter, ein Büro, Lager und Technikraum untergebracht.

Mit dem Projekt wird die Existenzerweiterung einer jungen Unternehmerin unterstützt, die im Zuge des Neubaus zwei neue Arbeitsplätze in der Region schaffen wird. Durch die barrierefreie und familienfreundliche Ausgestaltung werden wichtige Prioritäten der Jagstregion erfüllt.


Zurück zur Übersicht „Bildung und Arbeit“