LEADER-Aktionsgebiet Jagstregion

Die Jagstregion, bestehend aus 18 Gemeinden des Ostalbkreises und 9 Gemeinden aus dem Landkreis Schwäbisch Hall, wurde für die Förderperiode 2014 – 2020 als LEADER-Aktionsgebiet ausgewählt. Die Jagstregion kann in diesem Zeitraum bis zu 2,8 Millionen Euro an EU-Fördermitteln für Projekte in der Region abrufen. Diese werden mitunter zusätzlich durch Landesmittel ergänzt. Das übergeordnete Ziel ist dabei, die Region sozial, kulturell und wirtschaftlich zu stärken und weiterzuentwickeln.


Im Regionalen Entwicklungskonzept haben die Akteure der Jagstregion ihre eigenen Förderprioritäten entwickelt. Sie streben Fortschritte in vier Handlungsfeldern an:

  1. Gemeinschaft und Leben
  2. Bildung und Arbeit
  3. Ländlicher Raum und Nachhaltige Entwicklung
  4. Freizeit und Kultur. 

In diesen Aktionsbereichen müssen sich die zukünftigen LEADER-Projekte verorten lassen.


Bürgerbeteiligung wird hier groß geschrieben und so werden die regionalen LEADER-Prozesse durch den Verein Bürgerschaftliche Regionalentwicklung Jagstregion e.V. begleitet. Innerhalb dieses Vereins fallen die Entscheidungen darüber, welche Projekte in der Jagstregion mit Fördermitteln unterstützt werden sollen. Eine Mitgliedschaft im Verein „Bürgerschaftliche Regionalentwicklung Jagstregion" steht allen Bürgerinnen und Bürgern der beteiligten Kommunen, juristischen Personen des öffentlichen und des Privatrechts sowie Personenhandelsgesellschaften aus der Raumschaft offen. Den Mitgliedsantrag können Sie auf dieser Website unter „Downloads" abrufen.


Falls Sie selbst tätig werden wollen und eine Projektidee für die Jagstregion haben, können Sie jederzeit mit unseren Regionalmanagern der LEADER-Geschäftsstelle in Rosenberg Kontakt aufnehmen. Sie stehen Ihnen sehr gerne beratend und organisatorisch zur Seite. Die Kontaktdaten finden am Ende dieser Seite.

 

  

Aktuelles

Newsletter Juni 2018

Der neue Newsletter liefert Ihnen einen Überblick über die aktuellen LEADER-Aktivitäten. Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre.

Möchten Sie unseren vierteljährlichen Newsletter regelmäßig empfangen? Dann schreiben Sie uns einfach eine kurze Nachricht an info@jagstregion.de


Eine Million Euro für Projekte in der Jagstregion

Die LEADER-Aktionsgruppe Jagstregion erhält zur Projektförderung eine weitere Million Euro der Europäischen Union. Am Montag übergab Landwirtschaftsminister Peter Hauk die offizielle Mittelzusage an die Jagstregion.

Seit drei Jahren ist die LEADER-Aktionsgruppe Jagstregion für die Region aktiv. In dieser Zeit wurden bereits 22 Projekte mit rund 1,6 Mio. € an Fördergeldern unterstützt. Dabei ist das besondere an LEADER, dass der Verein Bürgerschaftliche Regionalentwicklung Jagstregion vor Ort entscheidet, welche Projekte für die Region sinnvoll sind und daher gefördert werden sollten. Hierfür stellen die Europäische Union und das Land Baden-Württemberg Fördermittel bereit.

Aufgrund der hohen Nachfrage sind die Fördermittel zuletzt knapp geworden. Umso mehr freuen sich die LEADER-Akteure der Jagstregion, nun wieder frisches Geld für weitere Projekte erhalten zu haben. Bis Ende 2020 können sich private und öffentliche Projekte, welche die Lebensqualität in der Region verbessern, um Fördermittel bewerben.

Für die Jagstregion nahmen der Landrat des Ostalbkreises Klaus Pavel, Regionalmanagerin Simone Mittl, die Vereinsvorsitzende der Jagstregion Regina Gloning und der Erste Landesbeamte des Landkreises Schwäbisch Hall Michael Knaus die Fördergelder in Empfang.


Skulptur am Burgberg eröffnet

Am Sonntag, 3. Juni, wurde das Kunstwerk „Drei Taschen voller Steine“ von Rolf Kurz auf dem Burgberg bei Oberspeltach bei herrlichem Wetter enthüllt und eingeweiht. Die Kultur OHG e.V. aus Frankenhardt errichtete die Skulptur anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens. Aufgrund der ausgeprägten Bürgerbeteiligung im Projekt wählte die LAG Jagstregion das Vorhaben für eine LEADER-Förderung aus.


Zum Archiv