LEADER-Aktionsgebiet Jagstregion

Die Jagstregion, bestehend aus 18 Gemeinden des Ostalbkreises und 9 Gemeinden aus dem Landkreis Schwäbisch Hall, wurde für die Förderperiode 2014 – 2020 als LEADER-Aktionsgebiet ausgewählt. Die Jagstregion kann in diesem Zeitraum bis zu 2,8 Millionen Euro an EU-Fördermitteln für Projekte in der Region abrufen. Diese werden mitunter zusätzlich durch Landesmittel ergänzt. Das übergeordnete Ziel ist dabei, die Region sozial, kulturell und wirtschaftlich zu stärken und weiterzuentwickeln.


Im Regionalen Entwicklungskonzept haben die Akteure der Jagstregion ihre eigenen Förderprioritäten entwickelt. Sie streben Fortschritte in drei Handlungsfeldern an:

  1. Zukunftsfähige Kommunen
  2. Nachhaltiges Wirtschaften
  3. Aktive Bürgerschaft.

In diesen Aktionsbereichen müssen sich die zukünftigen LEADER-Projekte verorten lassen.


Bürgerbeteiligung wird hier groß geschrieben und so werden die regionalen LEADER-Prozesse durch den Verein Bürgerschaftliche Regionalentwicklung Jagstregion e.V. begleitet. Innerhalb dieses Vereins fallen die Entscheidungen darüber, welche Projekte in der Jagstregion mit Fördermitteln unterstützt werden sollen. Eine Mitgliedschaft im Verein „Bürgerschaftliche Regionalentwicklung Jagstregion" steht allen Bürgerinnen und Bürgern der beteiligten Kommunen, juristischen Personen des öffentlichen und des Privatrechts sowie Personenhandelsgesellschaften aus der Raumschaft offen. Den Mitgliedsantrag können Sie auf dieser Website unter „Downloads" abrufen.


Falls Sie selbst tätig werden wollen und eine Projektidee für die Jagstregion haben, können Sie jederzeit mit unserem Regionalmanagement der LEADER-Geschäftsstelle in Ellwangen Kontakt aufnehmen. Sie stehen Ihnen sehr gerne beratend und organisatorisch zur Seite. Die Kontaktdaten finden am Ende dieser Seite.

 

  

Aktuelles

Einladung zu den Nachhaltigkeitstagen 2024!

Zusammen mit den LEADER-Aktionsgruppen Schwäbischer Wald, Limesregion, Hohenlohe-Tauber und Brenzregion bieten wir die Veranstaltungsreihe “Auf Nachhaltigkeit gesetzt an”.

Den Auftakt macht ein Besuch der Bürger Energie Genossenschaft Hardthausen in der Limesregion am Freitag, 05. Juli 2024.

Wer die Veranstaltung in der Jagstregion nicht verpassen möchte, kann sich bereits jetzt für den 10. August 2024 anmelden. Wir besuchen den Verein Westhausener Gerätering WeShare, der spannende Einblicke in seine Arbeit gibt. Sein Ziel? Ein sparsamer Umgang mit Ressourcen. Der Weg dorthin? Eine gemeinsame Nutzung - vom Rasenmäher über Lastenräder bis hin zur Solar-Selbstbau-Gemeinschaft.

Anmeldung und weitere Infos siehe Flyer oder Termine!


Jagstregion beschließt Projekt zur Landschaftspflege – weitere Gelder für verschiedenste Projektideen stehen bereit

Die Jagstregion ist ein Zusammenschluss von 27 Städten und Gemeinden aus den Landkreisen Ostalbkreis und Schwäbisch Hall. Das EU-Förderprogramm LEADER bietet den Menschen in der Jagstregion die Gelegenheit ihre Heimat aktiv mitzugestalten und Projekte umzusetzen, die dem Erhalt und dem Ausbau der Lebensqualität vor Ort dienen. Die direkte Mitsprache der Bevölkerung ist besonders wichtig bei dem von der EU-geförderten Regionalentwicklungsprogramm, welches in der Jagstregion zunächst bis Ende des Jahres 2027 umgesetzt werden kann. Alle Interessierten können sich deshalb im Verein Bürgerschaftliche Jagstregion e.V. engagieren und so beispielsweise im Entscheidungsgremium des Vereins darüber entscheiden, welche Projekte eine Förderung erhalten sollen.


Jetzt schnell Fördergelder für Kleinprojekte in der Jagstregion beantragen

Bewerbungen noch bis 28. Mai 2024 möglich!
Die LEADER-Aktionsgruppe Jagstregion beteiligt sich im Jahr 2024 erneut am Förderprogramm „Regionalbudget“. Das Land Baden-Württemberg sowie die Landkreise Ostalbkreis und Schwäbisch Hall stellen der Jagstregion insgesamt 200.000 Euro an Fördergelder zur Verfügung, die an Kleinprojekte vergeben werden können. Hierbei winkt ein attraktiver Fördersatz von 80 Prozent der Nettokosten. Auf eine Förderung können sich Vereine, Unternehmen, Kommunen, Institutionen und Privatpersonen mit ihrer Projektidee bewerben, sofern das Kleinprojekt 20.000 Euro Nettokosten nicht übersteigt und es innerhalb der Jagstregion bis Ende des Jahres umgesetzt werden kann.


Zum Archiv