LEADER-Aktionsgebiet Jagstregion

Die Jagstregion, bestehend aus 18 Gemeinden des Ostalbkreises und 9 Gemeinden aus dem Landkreis Schwäbisch Hall, wurde für die Förderperiode 2014 – 2020 als LEADER-Aktionsgebiet ausgewählt. Die Jagstregion kann in diesem Zeitraum bis zu 2,8 Millionen Euro an EU-Fördermitteln für Projekte in der Region abrufen. Diese werden mitunter zusätzlich durch Landesmittel ergänzt. Das übergeordnete Ziel ist dabei, die Region sozial, kulturell und wirtschaftlich zu stärken und weiterzuentwickeln.


Im Regionalen Entwicklungskonzept haben die Akteure der Jagstregion ihre eigenen Förderprioritäten entwickelt. Sie streben Fortschritte in vier Handlungsfeldern an:

  1. Gemeinschaft und Leben
  2. Bildung und Arbeit
  3. Ländlicher Raum und Nachhaltige Entwicklung
  4. Freizeit und Kultur. 

In diesen Aktionsbereichen müssen sich die zukünftigen LEADER-Projekte verorten lassen.


Bürgerbeteiligung wird hier groß geschrieben und so werden die regionalen LEADER-Prozesse durch den Verein Bürgerschaftliche Regionalentwicklung Jagstregion e.V. begleitet. Innerhalb dieses Vereins fallen die Entscheidungen darüber, welche Projekte in der Jagstregion mit Fördermitteln unterstützt werden sollen. Eine Mitgliedschaft im Verein „Bürgerschaftliche Regionalentwicklung Jagstregion" steht allen Bürgerinnen und Bürgern der beteiligten Kommunen, juristischen Personen des öffentlichen und des Privatrechts sowie Personenhandelsgesellschaften aus der Raumschaft offen. Den Mitgliedsantrag können Sie auf dieser Website unter „Downloads" abrufen.


Falls Sie selbst tätig werden wollen und eine Projektidee für die Jagstregion haben, können Sie jederzeit mit unseren Regionalmanagern der LEADER-Geschäftsstelle in Ellwangen Kontakt aufnehmen. Sie stehen Ihnen sehr gerne beratend und organisatorisch zur Seite. Die Kontaktdaten finden am Ende dieser Seite.

 

  

Aktuelles

Frohe Weihnachten 2022

Mit dem Newsletter Dezember 2022 verabschieden wir uns in die Weihnachtsferien und wünschen Ihnen ein frohes Fest und alles Gute für das Neue Jahr 2023!
Ab dem 02. Januar 2023 erreichen Sie uns in der Geschäftsstelle wie gewohnt.


Projektaufruf: Jetzt Fördergelder für Kleinprojekte in der Jagstregion beantragen

Die LEADER-Aktionsgruppe Jagstregion beteiligt sich im Jahr 2023 erneut am Förderprogramm „Regionalbudget“. Bund, Land sowie die Landkreise Ostalbkreis und Schwäbisch Hall stellen der Jagstregion insgesamt 200.000 Euro an Fördergelder zur Verfügung, die an Kleinprojekte vergeben werden können. Hierbei winkt ein attraktiver Fördersatz von 80 Prozent der Nettokosten. Auf eine Förderung können sich Vereine, Kleinstunternehmen, Kommunen, Institutionen, Privatpersonen und weitere mehr mit ihrer Projektidee bewerben, sofern das Kleinprojekt 20.000 Euro Nettokosten nicht übersteigt und es innerhalb der Jagstregion umgesetzt wird.


Jagstregion erhält Zuschlag für weitere 5 Jahre LEADER-Förderung

Die Wiederbewerbung der Jagstregion als LEADER-Kulisse für die Jahre 2023 bis 2027 war erfolgreich.
Am Montag, den 07. November 2022, gab der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, im Weißen Saal des Neuen Schlosses in Stuttgart die Entscheidung bekannt, welche Regionen für die neue LEADER-Förderperiode ausgewählt wurden. Die Jagstregion ist eine von 20 Regionen in Baden-Württemberg, deren Bewerbung überzeugt hat. Mit dem Förderprogramm LEADER investiert die Europäische Union in die Regionalentwicklung ländlicher Gebiete.
Für die Regionalentwicklung der Jagstregion ist die LEADER-Aktionsgruppe Jagstregion zuständig. Die Aktionsgruppe ist in Form des Vereins Bürgerschaftliche Regionalentwicklung Jagstregion e. V. organisiert. Regina Gloning nahm als Vereinsvorsitzende stellvertretend für den Verein die Ernennungsurkunde zur LEADER-Region entgegen und freute sich über die damit zur Verfügung stehenden Fördermittel, die an Projekte zur Stärkung des ländlichen Raums fließen sollen. In den Jahren 2023 bis 2027 stehen der Jagstregion rund 2,3 Millionen Euro an EU-Mitteln zur Verfügung. Das Land steuert weitere 625.000 Euro bei und stellt zusätzlich Gelder aus den Programmen Innovative Maßnahmen für Frauen und der Landschaftspflegerichtlinie zur Verfügung. Das Förderprogramm Regionalbudget sowie der vereinseigene Jugendfonds werden ebenfalls wieder angeboten.


Zum Archiv