LEADER-Aktionsgebiet Jagstregion

Die Jagstregion, bestehend aus 18 Gemeinden des Ostalbkreises und 9 Gemeinden aus dem Landkreis Schwäbisch Hall, wurde für die Förderperiode 2014 – 2020 als LEADER-Aktionsgebiet ausgewählt. Die Jagstregion kann in diesem Zeitraum bis zu 2,8 Millionen Euro an EU-Fördermitteln für Projekte in der Region abrufen. Diese werden mitunter zusätzlich durch Landesmittel ergänzt. Das übergeordnete Ziel ist dabei, die Region sozial, kulturell und wirtschaftlich zu stärken und weiterzuentwickeln.


Im Regionalen Entwicklungskonzept haben die Akteure der Jagstregion ihre eigenen Förderprioritäten entwickelt. Sie streben Fortschritte in vier Handlungsfeldern an:

  1. Gemeinschaft und Leben
  2. Bildung und Arbeit
  3. Ländlicher Raum und Nachhaltige Entwicklung
  4. Freizeit und Kultur. 

In diesen Aktionsbereichen müssen sich die zukünftigen LEADER-Projekte verorten lassen.


Bürgerbeteiligung wird hier groß geschrieben und so werden die regionalen LEADER-Prozesse durch den Verein Bürgerschaftliche Regionalentwicklung Jagstregion e.V. begleitet. Innerhalb dieses Vereins fallen die Entscheidungen darüber, welche Projekte in der Jagstregion mit Fördermitteln unterstützt werden sollen. Eine Mitgliedschaft im Verein „Bürgerschaftliche Regionalentwicklung Jagstregion" steht allen Bürgerinnen und Bürgern der beteiligten Kommunen, juristischen Personen des öffentlichen und des Privatrechts sowie Personenhandelsgesellschaften aus der Raumschaft offen. Den Mitgliedsantrag können Sie auf dieser Website unter „Downloads" abrufen.


Falls Sie selbst tätig werden wollen und eine Projektidee für die Jagstregion haben, können Sie jederzeit mit unseren Regionalmanagern der LEADER-Geschäftsstelle in Rosenberg Kontakt aufnehmen. Sie stehen Ihnen sehr gerne beratend und organisatorisch zur Seite. Die Kontaktdaten finden am Ende dieser Seite.

 

  

Aktuelles

In die Köpfe der Region investieren

Was bringt meine Region voran? Wie kann ich meine Fähigkeiten und Ideen in die Entwicklung meiner Gemeinde miteinbringen? Und wer kann mir dabei helfen? Im Lehrgang „Kompetenzen und Impulse“ werden hierauf Antworten erarbeitet, die die Teilnehmer dabei unterstützen, eine Projektidee aus Beruf, Alltag oder Ehrenamt umzusetzen.


Bund unterstützt ehrenamtliches Engagement

Das Programm "Zusammenhalt durch Teilhabe" fördert erstmals Vereinsstrukturen auch in westlichen Regionen Deutschlands und wurde für die Zielgruppen Sport, Feuerwehr und THW bundesweit geöffnet. Das jährliche Fördervolumen wird in 2016 auf zwölf Millionen Euro aufgestockt. In Zeiten besonderer gesellschaftlicher Herausforderungen wie den derzeitigen Migrationsbewegungen soll ehrenamtliches Engagement so nachhaltig gestärkt und unterstützen werden.

Weitere Informationen unter: http://www.zusammenhalt-durch-teilhabe.de/foerderung/141928/foerderung-von-modellprojekten-im-bundesprogramm-zusammenhalt-durch-teilhabe-


Das EU-Schulobst- und gemüseprogramm

Die Europäische Union möchte Kinder bei der Entwicklung eines gesundheitsförderlichen Ernährungsverhaltens unterstützen und vermitteln, dass Obst und Gemüse nicht nur gesund, sondern auch lecker sind. Mit europäischen Fördergeldern werden Obst- und Gemüselieferungen an vorschulische und schulische Einrichtungen kofinanziert. Die Kinder bekommen mindestens zweimal im Monat Obst und Gemüse frisch von einem regionalen Lieferanten.
Alle Kitas, Kindergärten und Schulen, die von Beginn des kommenden Schuljahrs an teilnehmen möchten, können sich bis zum 13. Mai unter www.schulfrucht-bw.de anmelden.


Zum Archiv