LEADER-Aktionsgebiet Jagstregion

Die Jagstregion, bestehend aus 18 Gemeinden des Ostalbkreises und 9 Gemeinden aus dem Landkreis Schwäbisch Hall, wurde für die Förderperiode 2014 – 2020 als LEADER-Aktionsgebiet ausgewählt. Die Jagstregion kann in diesem Zeitraum bis zu 2,8 Millionen Euro an EU-Fördermitteln für Projekte in der Region abrufen. Diese werden mitunter zusätzlich durch Landesmittel ergänzt. Das übergeordnete Ziel ist dabei, die Region sozial, kulturell und wirtschaftlich zu stärken und weiterzuentwickeln.


Im Regionalen Entwicklungskonzept haben die Akteure der Jagstregion ihre eigenen Förderprioritäten entwickelt. Sie streben Fortschritte in vier Handlungsfeldern an:

  1. Gemeinschaft und Leben
  2. Bildung und Arbeit
  3. Ländlicher Raum und Nachhaltige Entwicklung
  4. Freizeit und Kultur. 

In diesen Aktionsbereichen müssen sich die zukünftigen LEADER-Projekte verorten lassen.


Bürgerbeteiligung wird hier groß geschrieben und so werden die regionalen LEADER-Prozesse durch den Verein Bürgerschaftliche Regionalentwicklung Jagstregion e.V. begleitet. Innerhalb dieses Vereins fallen die Entscheidungen darüber, welche Projekte in der Jagstregion mit Fördermitteln unterstützt werden sollen. Eine Mitgliedschaft im Verein „Bürgerschaftliche Regionalentwicklung Jagstregion" steht allen Bürgerinnen und Bürgern der beteiligten Kommunen, juristischen Personen des öffentlichen und des Privatrechts sowie Personenhandelsgesellschaften aus der Raumschaft offen. Den Mitgliedsantrag können Sie auf dieser Website unter „Downloads" abrufen.


Falls Sie selbst tätig werden wollen und eine Projektidee für die Jagstregion haben, können Sie jederzeit mit unseren Regionalmanagern der LEADER-Geschäftsstelle in Rosenberg Kontakt aufnehmen. Sie stehen Ihnen sehr gerne beratend und organisatorisch zur Seite. Die Kontaktdaten finden am Ende dieser Seite.

 

  

Aktuelles

Fit für die regionale Entwicklung – Lehrgang „Kompetenzen und Impulse“ erfolgreich abgeschlossen

Aktiv die eigene Gemeinde und Region bewegen, zusammen mit anderen einen Prozess oder ein Projekt gestalten und neue Anregungen für das eigene Ehrenamt gewinnen – das waren die Beweggründe für acht Akteure am Lehrgang „Kompetenzen und Impulse“ teilzunehmen. Am vergangenen Samstag wurde der Kurs feierlich abgeschlossen und den Teilnehmern ihre Zertifikate überreicht.


Kulturplattform #1 der Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb

Vor welchen besonderen Herausforderungen stehen Kultureinrichtungen im ländlichen Raum? Was verbindet sie miteinander und was können sie voneinander lernen? Um diese Fragen ging es bei der Kulturplattform #1 des TRAFO-Projektes „Lernende Kulturregion Schwäbische Alb“ am Samstag, 4. Februar 2017 in Heidenheim. Über 80 Kulturakteure und Vertreter von Bund, Land und Kommunen kamen zusammen, um sich darüber auszutauschen, welche besonderen künstlerischen Impulse vom ländlichen Raum ausgehen können.

Auch die LAG Jagstregion ist Teil des Modellprojekts.


Sieben Millionen Euro für Naturschutzprojekte

Mit rund sieben Millionen Euro unterstützt die Stiftung Naturschutzfonds Naturschutzprojekte in Baden-Württemberg. Mittel können Verbände, Vereine, Hochschulen, Kommunen aber auch Privatpersonen beantragen. Das Geld stammt größtenteils aus Ersatzzahlungen für Eingriffe in die Natur und das Landschaftsbild. Zur aktuellen Ausschreibung bietet die Stiftung Naturschutzfonds am 14. März 2017 in Stuttgart eine Informationsveranstaltung für alle an einer Projektförderung Interessierte an.


Zum Archiv