Projekte

Freizeit und Kultur

Plastik auf dem Burgberg

Projektträger: Kultur OHG e.V.

Der Burgberg bei Oberspeltach ist ein beliebtes Ausflugsziel in der Region. Ein Aussichtsturm des Schwäbischen Albvereins und eine Gaststätte ziehen viele Naherholungssuchende an.

Die Kultur OHG e.V. möchte anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens dort eine Plastik errichten. Diese wird eine wunderhafte Sage nacherzählen, die sich auf dem Burgberg abspielte: ein augenkranker Hirte wurde von seinem Leiden geheilt und errichtete zum Dank auf dem Burgberg eine Marienkapelle, die sich zur Wallfahrtsstätte entwickelte. Ab Mitte des 15. Jahrhunderts bis etwa Ende des 17. Jahrhunderts sind diese Wahlfahrten auch geschichtlich belegt.

Dieses kulturhistorische Erbe möchte die Kultur OHG wiederaufleben lassen.

Die Skulptur weckt dabei bei der örtlichen Bevölkerung und gerade der jungen Generation ein Bewusstsein für Heimatgeschichte. Zugleich wird sie den Burgberg um eine neue touristische Attraktion bereichern. Die Kultur OHG plant hierzu auch begleitende Impulse wie beispielsweise Führungen oder eine Kooperation mit den örtlichen Schulen in den Fächern Kunst und Geschichte.

Um die Plastik in die umgebende Landschaft einzubetten, wird die angrenzende Streuobstwiese um einige junge Bäume ergänzt. An dieser Pflanzaktion werden auch die örtlichen Schulen mitwirken. So wird mit der Anlage der Streuobstwiese auch ein wichtiger Beitrag zum Natur- und Umweltschutz geleistet und die Themen Natur und Kultur miteinander verknüpft.

Die Skulptur wird voraussichtlich durch den in Stimpfach geborenen Künstler Rolf Kurz im Stil des Kubismus gestaltet. Drei Quader sollen dabei eine Kirche nachbilden, aber auch andere Assoziationen sind möglich, wie z.B. die Zusammensetzung Frankenhardts aus drei Ortsteilen. Die Plastik wird aus Messing hergestellt und hat eine stattliche Größe von etwa 3m Höhe und 20qm Fläche.

Das Projekt wurde von der Kultur OHG angestoßen und wird von diesem Verein auch aktiv umgesetzt und gepflegt. Gleichzeitig wurden verschiedene Kooperationspartner für das Projekt gewonnen: so stellt die ForstBW als Eigentümerin eine entsprechende Fläche auf dem Burgberg zur Verfügung, die Gemeinde steuert einen Zuschuss bei und die örtlichen Schulen beteiligen sich an Anlage und Belebung der Plastik. So wird das geschichtliche Erbe des Burgbergs in der Gemeinde und Region wieder lebendig.


Zurück zur Übersicht „Freizeit und Kultur“