Einladung zur Lesung über die Schwäbische Alb

Vor der eindrucksvollen Kulisse des Zeugenbergs Ipf laden die LEADER-Aktionsgruppe Jagstregion und die Lernende Kulturregion Schwäbische Alb in Kooperation mit der Stadt Bopfingen zur Lesung aus dem Buch "Spuren lesen auf der Schwäbischen Alb" ein. Zu Gast ist Raimund Haser, Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis Wangen und Herausgeber des Buchs.

Thema des Buchs ist die Schwäbische Alb als eine von Menschen gestaltete Kulturlandschaft: Neandertaler, Kelten, Alemannen, Römer, Ritter und Adelsleute – sie alle waren schon auf der Schwäbischen Alb zuhause. In der Neuzeit haben Kirche, Militär, Landwirtschaft und Industrialisierung ihre Spuren hinterlassen. Auch Gegenwart und Zukunft werden nicht spurlos an ihr vorbei gehen, und doch ist die Schwäbische Alb immer das geblieben, was sie seit jeher war: rau und schön – eine Natur- und Kulturlandschaft, die nicht ohne Grund auch der UNESCO als auszeichnungswürdig aufgefallen ist.

Was treibt aber einen Allgäuer dazu, ein Buch über die Schwäbische Alb zu schreiben?
Finden Sie es am Montag, 6. August 2018 um 19:00 Uhr heraus. Die Lesung findet im Großherrenhaus am Ipf statt. Es erwartet Sie eine ca. einstündige Lesung mit anschließender Möglichkeit zum Austausch und einem kleinen Imbiss. Der Eintritt ist frei.

Es wird darauf hingewiesen, dass am Veranstaltungsort keine Toiletten zur Verfügung stehen. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Rathaus Bopfingen statt. Dies kann am Tag der Veranstaltung an der Rathauspforte unter 07362-8010 erfragt werden.

Vor der Lesung bietet Herr Prof. Dr. Rüdiger Krause eine Führung zur Grabungsstelle der Studenten der Goethe-Universität in Frankfurt (Main) an. Treffpunkt ist 18.00 Uhr am Keltenpavillion. Die Führung dauert ca. 40 bis 50 Minuten. .


Einladung zur Bustour: Frauenpower im ländlichen Raum

Sie interessieren sich für branchenübergreifende Geschäftskonzepte zwischen Dienstleistung, Handel, Gastronomie und Landwirtschaft, haben eine eigene Geschäftsidee oder möchten einen entspannten Tag verbringen und sich inspirieren lassen?
Besuchen Sie drei Unternehmerinnen, die sich mit kreativen Ideen neue Standbeine geschaffen haben.
Am Dienstag, 18. September 2018, sind alle interessierten Frauen zu einer ganztägigen Bustour eingeladen, um neben der wunderschönen Landschaft und guter Verpflegung folgende drei Unternehmerinnen und ihr Geschäftskonzept genauer kennen zu lernen: Hallotreff Stimpfach (Sybille Schanz-Matern), Zauber Schuppen Gründelhardt(Nadine Ziegler), Sportscheune Eulenhof Stetten (Simone Hemming).

Melden Sie sich an und nutzen Sie die Gelegenheit um sich inspirieren zu lassen und zu vernetzen!


Strom aus der Jagst - Besichtigung der Mühle Stimpfach

Über 20 Interessierte schlossen sich am Samstag der zweiten Station der Veranstaltungsreihe „Energiereise“ in der Jagstregion an. Sie besichtigten die Mühle in Stimpfach, die schon seit Jahrhunderten die Wasserkraft der Jagst zur Energiegewinnung nutzt. Heute wird über eine Wasserkraftschnecke regenerativer Strom aus dem Jagstwasser gewonnen, der 50 Haushalte versorgt.


Wasserkraft im Wandel der Zeit – Einladung zur Besichtigung der Mühle Stimpfach

Die Jagstregion lädt in der Veranstaltungsreihe „Energiereise“ ein, erneuerbare Energien im ländlichen Raum zu erleben.

Erste Station ist die Stimpfacher Mühle, die einst eine der bedeutendsten Mühlen an der oberen Jagst war. Über die Jahrhunderte wurde sie als Mahl-, Säge- und Gipsmühle genutzt. Heute wird über eine Wasserkraftschnecke regenerativer Strom aus dem Jagstwasser gewonnen. Die Enkelin der letzten Müller, Isabell Rathgeb, und ihr Ehemann werden einen Einblick in die vergangene Zeit und die heutige Nutzung der Wasserkraft geben. Bei Interesse kann auch der Fischaufstieg besichtigt werden – bitte gutes Schuhwerk für den Weg über die Wiese mitbringen. Die Führung ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten.

Datum: Samstag, 21. Juli 2018
Uhrzeit: 10:00 – 12:00 Uhr
Treffpunkt: Mühle Stimpfach, Mühlstraße 31, 74597 Stimpfach
Teilnehmer: max. 40 Personen
Anmeldung: Bürgerschaftliche Regionalentwicklung Jagstregion e.V.
Telefon 07967 9000-10, info@jagstregion.de

Zur Reihe „Energiereise“ liegt in allen Rathäusern der Jagstregion ein Flyer aus.


Wir sind das Härtsfeld – Große Chance für den ländlichen Raum

Zu einem Pressegespräch der etwas anderen Art trafen sich am Mittwochmorgen, den 27. Juni 2018 Bürgermeister Thomas Häfele (Stadt Neresheim), Bürgermeister Norbert Bereska (Gemeinde Nattheim), Evi Saur (Hauptamtsleiterin Dischingen), Judith Bildhauer (Projektleitung der Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb), Tonio Kleinknecht (Intendant des Aalener Stadttheaters), Hester Rapp-van der Kooij (Geschäftsführerin LEADER der Geschäftsstelle Brenzregion) sowie Daniela Mühlbäck (Projektkoordinatorin „Wir sind das Härtsfeld“).
Das Pressegespräch fand mitten im Wald – direkt am „Dreimarkstein“ - statt, an dem alle drei Gemeindegrenzen (Dischingen, Neresheim und Nattheim) aufeinandertreffen. Vorgestellt wurde das neue soziokulturelle Projekt des Theaters der Stadt Aalen „Wir sind das Härtsfeld“, das in Zusammenarbeit mit der freien Kunst- und Kulturszene des Ostalbkreises entsteht. Gefördert wird es durch die Lernende Kulturregion Schwäbische Alb im Programm TRAFO– Modelle für Kultur im Wandel der Kulturstiftung des Bundes und die LEADER - Aktionsgruppen Jagstregion und Brenzregion. Das Land Baden-Württemberg ist durch das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst ebenfalls an der Förderung beteiligt, zudem fließen Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) in das Projekt.